PDZwenkau-header-01.jpg
Azubi Charlott-MariannAzubi Charlott-Mariann

Sie befinden sich hier:

  1. Ausbildung
  2. Einblick
  3. Unsere Azubis
  4. Azubi Charlott-Mariann

Beim Pflegedienst Markkleeberg

Seit einem dreiviertel Jahr steckt Charlott-Mariann mitten in ihrer Ausbildung zur Altenpflegerin.

Die junge Frau macht sich schon vor dem eigentlichen Aufstehen von ihrem Wohnort in der Nähe von Wurzen auf den Weg, um pünktlich zum Dienstbeginn 6 Uhr im Pflegedienst Markkleeberg zu sein.

Für Lotte war dieser Beruf schon immer ihr Traum. Bereits im Alter von vier Jahren hat sie ihre Omi im Pflegeheim besucht, unterstützte wo sie konnte und hat auch anderen Bewohner geholfen und ihnen damit den Tag versüßt. „Ich wollte nie etwas anderes machen.“ sagt sie völlig selbstverständlich.

Schon am ersten Tag ihrer Ausbildung ging sie mit auf Patiententour. Besonders stolz berichtete sie uns, wie schnell sie einen persönlichen Zugang zu den Patienten herstellen kann. Auf die Frage, was sie schon alles gemacht hat, erzählt sie: „Pflege- und Prophylaxe-Maßnahmen habe ich schon durchgeführt.“ „Aber auch einfach mal spazieren gehen oder ein paar Spiele mit den Patienten spielen, gehört genauso zu meinen Aufgaben dazu.“

„Und einfach einmal gemeinsam singen.“ fügt Lottes Praxisanleiterin Madeleine an. „Man gehört irgendwie zur Familie dazu.“ Schwester Madeleine ist seit Februar dieses Jahres im Pflegedienst Markkleeberg tätig. Sie wollte woanders reinschnuppern. Und jungen Menschen etwas beibringen erfüllt sie dabei mit Stolz. „Und das machste toll.“ fügt Lotte an.

Schwester Madeleine hat zwei Tage im Monat zusätzlich Zeit sich voll und ganz mit den Azubis des Pflegedienstes ausgewählte Inhalte der Ausbildung zu bearbeiten. „Ich überlege mir Aufgaben, die zu lösen sind oder wir besprechen verschiedene Themen.“ Schwester Madeleine hat ihre berufliche Karriere zunächst bei der Deutschen Bahn begonnen, jedoch schnell festgestellt, dass dies nichts für sie ist: „Ich habe schon immer so ein Helfersyndrom, deshalb habe ich nochmal eine Ausbildung gemacht. Und das war die absolut richtige Entscheidung in die Pflege zu gehen.“ 

(Das Gespräch wurde geführt im Mai 2017.)