Fahrdienst_Frank__3_.jpg
Frank Günther, Fahrer im FahrdienstFrank Günther, Fahrer im Fahrdienst

Auf Achse mit Frank Günther, Fahrer im Fahrdienst

“Wir (im Fahrdienst) sind vielmehr als ein Taxi – wir unterstützen körperlich eingeschränkte Menschen – denn auf dem Weg von zu Hause bis zum Arzt und zurück greifen wir den Patienten unter die Arme.”

Heute hat uns Frank Günther, Fahrer im DRK-Fahrdienst, hinter die Kulissen des Fahrdienstes beim DRK Leipzig-Land e.V. schauen lassen. Einen ganzen Tag konnten wir ihn auf seiner Tour begleiten, Fragen stellen und Hintergrundinformationen erhalten. Seit fast fünf Jahren ist Frank schon beim DRK im Fahrdienst tätig und begleitet körperlich eingeschränkte Patienten zu ihren ärztlichen Untersuchungen.

Auf den DRK Kreisverband Leipzig-Land e.V. ist er über einen Bekannten aufmerksam geworden, der ebenfalls im Kreisverband arbeitet. Aus gesundheitlichen Gründen musste Frank vor etwa fünf Jahren seine berufliche Leidenschaft für Sanitär-Angelegenheiten aufgeben und hat mit 50 Jahren beim DRK eine neue Herausforderung gewagt.

Obwohl sein Arbeitsalltag durch die geplanten Routen klar strukturiert ist, besteht dennoch oft Zeitdruck zwischen den verschiedenen Fahrten – denn einen Patienten kann und will Frank nicht warten lassen.

“Mein Arbeitstag hat einen straffen Zeitplan, dabei darf man die Nerven nicht verlieren.”

Die täglichen Fahrpläne werden vom Disponent Udo Rademann erstellt – er koordiniert die insgesamt 11 Fahrer auf sechs vorhandene Fahrzeuge und viele verschiedene Anliegen der Patienten, die aus unterschiedlichen Wohnorten kommen. Keine leichte Aufgabe, stellt auch Frank fest.

Morgens startet Frank in der Fahrdienst-Zentrale in Zwenkau: er checkt seine Fahraufträge für den Tag, recherchiert ggf. unbekannte/neue Fahrstrecken, schnappt sich die Fahrzeug-Papiere und Autoschlüssel und los geht’s. Von Patienten-Fahrten zu ärztlichen Untersuchungen, über Dialyse-Fahrten bis hin zum Transport von Schulkindern oder Bereitschaftsärzten – als Fahrer beim Deutschen Roten Kreuz arbeitet man mit vielen Menschen zusammen – insbesondere mit denjenigen, die körperlich nicht mehr so fit sind, wie man selbst – mit Menschen, die Unterstützung benötigen.

Zur Durchführung, von vor allem Rollstuhl– und Tragestuhltransporten, stehen moderne Fahrzeuge mit speziellen Umbauten zur Verfügung. Die neueren Fahrzeuge verfügen sogar über eine Standheizung, was die Fahrgäste in der kalten Jahreszeit besonders schätzen.

 

Und sonst so?

“Mir gefällt es hier beim DRK Kreisverband Leipzig-Land e.V. – sonst wäre ich nicht bereits fünf Jahre dabei.”

(Das Gespräch wurde geführt im Mai 2020.)